Die Sprache der Natur

Die magische Heilkunst unserer Vorfahren und die Geheimnisse der alten Baumeister bilden die Schwerpunkte des Intensivlehrgangs Geomantie. An uralten Kultorten und Kraftplätzen befassen wir uns mit unterschiedlichen Möglichkeiten, wie man die besonderen Eigenschaften einer Land- schaft und von sakralen Bauwerken erkennen und für seine geistige Entwicklung nutzen und zur inneren Heilung finden kann. Geomantie ist eine Schulung der Wahrnehmung: Behutsam nähern wir uns durch verschiedene Meditationsübungen und Rituale den Naturphänomenen und dem Genius des Ortes. Wir lernen die Beziehungen von Landschaft und Pflanzen zu höheren Mächten, Elementenkräften und Planeten kennen, aber auch Möglichkeiten, mit Naturwesenheiten in Kontakt zu treten. Dabei erfahren wir scheinbar ganz nebenbei auch viel Wissenswertes über die Heilkraft der gefundenen Pflanzen. Weitere Inhalte sind die hermetischen Gesetzmäßigkeiten, Zahlenmystik, Astrologie und Elemen- tenlehre, die von den alten Meistern bei der Errichtung von sakralen Bauwerken beachtet wurden.
Anmelden Paracelsusmedizin
Die einzelnen Blöcke sind in sich abgeschlossen und können auch einzeln belegt werden.  Block 1: Die Geheimnisse der alten Baumeister Referenten: Olaf Rippe und Jürgen Oswald Ort: Lorch/Wäschenbeuren, Nähe Schwäbisch Gmünd und Umgebung Termin: Mo. 7.5. (ab 14 Uhr) bis Sa. 12.5.2018 (nachmittags) Info: Zimmer sind vorgebucht in den Gasthöfen „Wäscherschloss“ und „Muckensee“. Übernachtung im DZ mit Fr. ca. € 60,- pro Person und Nacht, EZ je nach Kategorie mit Aufpreis  Block 2: Pflanzen an Orten der Kraft Referenten: Margret Madejsky & Olaf Rippe Ort: Schambachtal, mittleres Altmühltal, Nähe Arnsberg Termin: Mo. 16.7. (ab 14 Uhr) bis Sa. 21.7.2018 (nachmittags) Info: Zimmer sind im Gasthof „zur Linde“ im Schambachtal vorbestellt, mit Naturschwimmbad. Übernachtung im DZ mit Fr. ca. € 50 bis ca. 66,- pro Person und Nacht, EZ je nach Kategorie mit Aufpreis.   Block 3: Heilende und heilige Orte Referenten: Olaf Rippe und Susanne & Thomas Schury Ort: Fraueninsel/Chiemsee und Umgebung Termin: Fr. 28.9. (14 Uhr) bis Mi. 3.10.2018 (nachmittags) Info: Die Unterbringung erfolgt im Kloster Frauenwörth oder in Pensionen auf der Insel Übernachtung in DZ mit Fr. je nach Kategorie 25,- bis 45,-  pro Person und Nacht; EZ gegen Aufpreis.
Lehrgangskosten jeweils zzgl. Unterkunft, Verpflegung und Reisekosten. Gesamtbuchung: € 1.790,- (Sie sparen 10% gegenüber der Einzelbelegung) bei Zahlung bis zum 1.3.2018 oder Einmalzahlung € 700,- (bis 1.3.2018) und 6 Raten a € 198,- ab 1.4.2018 jeweils zum Monatsersten.  Bei Einzelbuchung je Block € 655,-; eine Zahlung ist jew. fällig bis 2 Monate vor Beginn. Info: Teilnehmer an bisherigen Lehrgängen Geomantie erhalten 10% Ermäßigung; sonstige Ermäßigungen sind nicht möglich. Zur Unterbringung: Zimmer sind von uns jeweils vorbestellt; bitte geben Sie Ihren Zimmerwunsch bei der Anmeldung bekannt. Nach Ihrer Anmeldung erfolgt Ihre verbindliche Zimmerreservierung bei deren Durchführung wir Ihnen behilflich sind. Evtl. Vorauszahlungen und weitere Kosten für die Unterbringung sind direkt von Ihnen an das Hotel zu begleichen. Bitte beachten Sie, dass bei einer kurzfristigen Stornierung Ihrerseits, evtl. zusätzlich eine Zahlung von Hotelkosten fällig wird, die von Ihnen zu tragen ist. Die angegebenen Übernachtungspreise sind ca. Preise und können sich evtl. geringfügig ändern. Bitte beachten Sie bei Anmeldung auch unsere  Seminar-Rücktrittsversicherung
Die alten Baumeister, die um die Zusammenhänge von Kosmos und Natur wussten, erschufen Tempel, an denen noch heute ein Zugang zum Mysterium der Schöpfung möglich ist. Sakrale Bauwerke, die diese Bezeichnung verdienen, sind ein Spiegel kosmischer Gesetzmäßigkeiten, sie sind gebaute Philosophie. In Proportionen, Form und Aufbau zeigen sich in der sakralen Baukunst die hermetischen Prinzipien von Einheit, Polarität, Trinität, Elementenkräfte, Quintessenz, Planetenprinzipien und Sternzeichen – sie erinnern uns an die kosmische Natur des Menschen. Sakrale Bauwerke, die diese Bezeichnung verdienen, sind Orte, an denen der Mensch sich als Brücke zwischen Himmel und Erde erkennt und kosmische Prinzipien erfahrbar werden - dies sind die „heiligen“ Orte der Einweihung. Damit sind es Orte der Transformation und Heilung. Häufig findet man sie in der Nähe von Naturwundern und man erzählt sich Geschichten von alten Göttern und Fabelwesen, die an der Entstehung beteiligt gewesen sein müssen. Es gibt jedoch auch verborgene und un- scheinbare Plätze, wo sich der Zugang zu den Gesetzmäßigkeiten der geistigen Welt erst durch den Bau eines Tempels erschließt. Das Land der Staufer, im Hochmittelalter das Zentrum der europäischen Kultur, bietet mit seinen zahlreichen Kulturschätzen den idealen Rahmen für diesen Ausbildungsabschnitt. Lehrinhalte sind u. a.: Die hermetischen Grundlagen der sakralen Baukunst: Zahlenmystik, Trinitätslehre, Elementenlehre und die Vorstellung der Planeten und Sternzeichenqualitäten in Proportion und Form. Über die Quintessenz – unser höheres Selbst. Die Lehre von den Vier Ätherkräften. Der Genius loci: Der Geist eines Ortes und Methoden der Wahrnehmung spiritueller Landschaftsqualitäten; Kräuter und Bäume als Ausdruck einer Landschaftsseele. Wahrnehmungsübungen und Achtsamkeit: Die Kunst des Hellsehens und Hellfühlens. Rituale des Heilens: Transformation und Heilung an Orten der Kraft. Natur und Kultur: Wir besuchen u.a. die Kaiserberge und andere Kraftorte im Schwäbischen. Heilige Geometrie und das geheime Wissen der Baumeister: Das Kloster Lorch und romanische Kirchen in Schwäbisch Gmünd und Schwäbisch Hall. Das Geomantische Netzwerk: Die Kunst der Baumeister Orte miteinander kommunizieren zu lassen, um so ein morphogenetisches Feld zu erzeugen.
Pflanzen bevorzugen aus energetischen Gründen bestimmte Wachstumsorte – dies war vor 25 Jahren bereits Thema unseres ersten Seminars „Pflanzen an Orten der Kraft“ im Chiemgau. Wir hatten entdeckt, dass bestimm- te Signaturen einer Pflanze Rückschlüsse auf die Qualität eines Ortes zulassen und umgekehrt. Ganz gut bekannt sind Pflanzensignaturen die auf Wasser oder Verwerfungen hinweisen, beispielsweise Efeu, Misteln oder Wasserdost. Besonders Bäume zeigen auch gerne Wuchsanomalien an ausgewählten Orten. Aber was für Pflanzen verweisen auf besonders kraftvolle, die Gesundheit fördernde Plätze, welche Pflanzen verleihen einer Landschaft einen besonderen Ausdruck, den wir dann mit Schönheit gleichsetzen? Was für Kräfte wirken an solchen Orten? In alter Zeit kannte man noch Feen, Drachen, Zwerge und andere Naturwesen und sogar Götter, die man mit diesen Orten in Verbindung brachte. Sind die alten Mythen und Sagen ein Schlüssel zu diesen Geheimnissen? Das Altmühltal ist eine der artenreichsten Gegenden Deutschlands. Auf unseren Wanderungen durch die wunder- bare Landschaft werden wir die Pflanze als seelischen Ausdruck eines Ortes begreifen. Durch Pflanzenmedita- tionen erkennen wir für uns wichtigen Pflanzen als Wegbegleiter und Helfer bei Heilungsprozessen. Lehrinhalte sind u. a.: Intuitives Kräuterwissen: Pflanzensignaturen wie Standort, Form, Farbe oder Geruch als Weg der Heilmittelerkenntnis. Die Pflanze als Zeiger: Pflanzenbewuchs als Hinweis auf Landschaftsqualitäten und deren Bedeutung für die Heilkunst. Wie man mit den Pflanzen spricht: Meditationen und Sinneswahrnehmungen als Wege, sich dem Pflanzenwesen zu nähern. Lernen in der Natur: geplant sind Kräuterwanderungen und Naturbetrachtungen an besonderen Orten in der näheren Umgebung, z. B. Arnsberger Leite, Gungoldinger Heide, Morsbachtal und der Donaudurchbruch beim Kloster Weltenburg Helferpflanzen: Wege zur Auswahl seiner „Pflanzenfreunde“ als Helfer auf dem Lebensweg; Zauberholz und Weltenbaum: Die besonderen Kräfte der Bäume Naturverehrung und Heilkunst: Brauchtum und Rituale mit Heilpflanzen Kraftplatz Eichstätt: Wir besuchen die Grablege der Heiligen Walburga, den Kräutergarten auf der Willibaldsburg und den Frauenberg
Noch heute gehen Menschen an besondere Orte, um einen Heilungsprozess zu unterstützen, seien es Kur- und Thermalbäder oder auch Pilgerorte, die man zum Teil bereits in vorchristlicher Zeit zur Heilung genutzt hat. Neben dem Ort spielt auch das Heilungsritual eine zentrale Rolle. Der bloße Aufenthalt mag schon viel bewirken, doch eine Heilung findet oft erst mit einem entsprechenden Ritual statt, das von Ort zu Ort stark variieren kann. Zudem können bestimmte Krankheiten nur an bestimmten Orten geheilt werden. In diesem Seminar zeigen wir, wie man den geeigneten Heil-Ort für sich oder andere finden kann und welche Rituale an den jeweiligen Orten sinnvoll sind und was sie bewirken können. Hierzu besuchen wir zahlreiche Kultplätze mit Heilquellen, Schlupfsteinen und anderen Heilsteinen und nicht zuletzt ist die Fraueninsel selbst, mit den uralten Linden, dem Kloster und der Schwarzen Madonna, der bedeutendste Kraftplatz im Chiemgau. Lehrinhalte sind u. a.: Der heilende Ort: Wie erkenne ich die besonderen heilenden Eigenschaften eines Ortes; welcher Ort ist für welche Therapieansätze geeignet. Baum – Quelle – Stein: Wir erleben Heilerfahrungen an uralten Bäumen, Heilquellen und Heilsteinen. Das Heilritual: Was ist ein Ritual, wie wird es durchgeführt, welche Unterscheidungen gibt es, was kann ein Ritual bewirken – hierzu machen wir an den besuchten Orten natürlich auch Übungen. Orte des Unheils: Kennzeichen, die auf potenziell krankmachende Eigenschaften eines Ortes hindeuten. Im Kraftfeld der Schwarzen Madonna: Meditationen und Wahrnehmungsübungen auf der Fraueninsel. Im Licht der Natur: Wir trinken aus Heilquellen und erleben die verjüngende und reinigende energie. Wir schlupfen durch Felsspalten und erfahren die Kraft von Stabilität und Vitalität und wir besuchen alte Bäume, die uns Schutz und Lebenskraft schenken und erkennen sie als Axis mundi, als Verbindung von Himmel und Erde.

Block 1 "Die Geheimnisse der alten Baumeister”

Geomantie, Hermetik und Sakrale Baukunst im Land der Stauferkaiser mit Olaf Rippe und Jürgen Oswald (7.5. bis 12.5.2018)

Block 2 "Pflanzen an Orten der Kraft”

Geomantie und Kräuterwissen aus alter und neuer Zeit im Altmühltal mit Margret Madejsky und Olaf Rippe (16.7. bis 21.7.2018)

Block 3 "Heilende und heilige Orte”

Geomantische Naturerfahrungen und Heilrituale im Chiemgau und auf der Fraueninsel mit Olaf Rippe sowie Susanne & Thomas Schury (28.9. bis 3.10.2018)

Info & Anmeldung

Paracelsusmedizin Naturheilkonzepte Medicina Magica Frauenheilkunde Geomantie Phytotherapie NATURA NATURANS

Licht der Natur - Intensivlehrgang Geomantie 2018

An heilenden und heiligen Orten in 3 Modulen (Schwäbische Alb – Altmühltal – Chiemgau)